Variable Stromtarife mit Tibber aWATTar Voltego Geld spareen

Variable Strompreise beziehen sich auf die Kosten für elektrische Energie, die je nach bestimmten Faktoren und Bedingungen variieren. Im Gegensatz zu festen Strompreisen, bei denen ein fester Tarif über einen bestimmten Zeitraum gilt, können variable Strompreise schwanken und sich in regelmäßigen Abständen ändern. In diesem Zusammenhang gibt es neue Stromanbieter in Deutschland, die diese variablen Stromanbieter quasi in Echtzeit ausnutzen und somit der Stromkunde von den über den Tag schwankenden Stromtarifen direkt profitieren kann.

Hier sind einige Faktoren, die variable Strompreise beeinflussen können:

  1. Angebot und Nachfrage: Die Preise für elektrische Energie können stark von Angebot und Nachfrage abhängen. In Zeiten, in denen die Nachfrage nach Strom hoch ist (z. B. an heißen Sommertagen, wenn Klimaanlagen vielerorts laufen), steigen die Preise oft an. Umgekehrt können die Preise sinken, wenn die Nachfrage gering ist.
  2. Marktbedingungen: Schwankungen auf dem Energiemarkt, z. B. aufgrund von geopolitischen Ereignissen oder Veränderungen in der Verfügbarkeit von Brennstoffen (wie Erdöl oder Erdgas), können ebenfalls variable Strompreise beeinflussen.
  3. Erzeugungsarten: Die Kosten für die Erzeugung von Strom können je nach Art der genutzten Energiequelle variieren. Erneuerbare Energien wie Sonne und Wind können oft zu niedrigeren Preisen produzieren, während die Nutzung von fossilen Brennstoffen oder Atomkraft teurer sein kann.
  4. Wetterbedingungen: Wetterverhältnisse können einen erheblichen Einfluss auf die Stromerzeugung haben. Beispielsweise kann eine Dürre die Wasserkraftproduktion reduzieren, was zu höheren Preisen führen kann.
  5. Netzbelastung: Zu Stoßzeiten, wenn viele Menschen gleichzeitig Strom verbrauchen, kann die Netzbelastung steigen. Dies kann zu höheren Kosten führen, da zusätzliche Kapazitäten erforderlich sind, um die Nachfrage zu decken.
  6. Regulatorische Faktoren: Regierungsregulierungen, Steuern und Umweltauflagen können ebenfalls variable Strompreise beeinflussen.

Variable Strompreise können Verbrauchern die Möglichkeit bieten, von niedrigeren Preisen in Zeiten geringer Nachfrage zu profitieren. Gleichzeitig tragen sie jedoch auch ein gewisses Maß an Unsicherheit mit sich, da die monatlichen Kosten schwanken können. Einige Stromversorger bieten Kunden die Möglichkeit, zwischen festen und variablen Tarifen zu wählen, je nach ihren Präferenzen und Risikobereitschaft.

Welche Stromanbieter gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Stromversorgungsunternehmen auf der Welt, und die Verfügbarkeit von Anbietern hängt stark von Ihrer geografischen Region ab. Hier sind einige Beispiele für verschiedene Arten von Stromversorgern:

  1. Große Energiekonzerne: In vielen Ländern gibt es große Energieunternehmen, die landesweit oder sogar international tätig sind. Beispiele dafür sind E.ON, RWE, Enel, EDF und ENGIE.
  2. Lokale Versorgungsunternehmen: In vielen Regionen gibt es lokale Versorgungsunternehmen, die den Strom für bestimmte Städte oder Gemeinden bereitstellen. Diese Unternehmen können je nach Standort variieren.
  3. Ökostromanbieter: Es gibt auch spezialisierte Anbieter, die sich auf erneuerbare Energien spezialisiert haben und Strom aus umweltfreundlichen Quellen wie Sonne, Wind, Wasser und Biomasse liefern.
  4. Online-Anbieter: In einigen Ländern haben sich Online-Stromversorger etabliert, die ihre Dienste über das Internet anbieten und oft wettbewerbsfähige Tarife haben.
  5. Genossenschaftliche Versorger: Es gibt Genossenschaften und Vereine, bei denen die Mitglieder Anteile kaufen und gemeinsam Strom erzeugen und nutzen. Diese Organisationen haben oft eine stärkere Beteiligung der Gemeinschaft und können auf erneuerbare Energien fokussiert sein.
  6. Stadtwerke: Einige Städte oder Kommunen betreiben eigene Stadtwerke, die die Energieversorgung für die lokale Bevölkerung sicherstellen.
  7. Marktplätze für Energie: In einigen Regionen gibt es Plattformen oder Marktplätze, auf denen Verbraucher ihre Energie von verschiedenen Anbietern auswählen können, ähnlich wie bei einer Auktion.

Smarte Stromanbieter die zu aktuellen Börsenstrompreisen anbieten

Wir wollen uns hier mit neuen Anbietern, wie Tibber, aWATTar und Voltego beschäftigen, die mit Hilfe moderner Software und Hardware den Stromkunden direkt mit den aktuellen Börsenstrompreisen koppeln wollen. Das Ziel ist eine möglichst kurzfristige Abrechnung bzw. Kopplung an den jeweiligen stündlichen Strombörsenpreis. Gleichzeitig sollte der Stromkunde sich in seinem Verbrauchsverhalten dem jeweiligen aktuellen Strompreis anpassen. Also Kochen oder Waschen, wenn der Strompreis am niedrigsten ist.

Oder Brauchwasserwärmepumpe starten und laufen lassen während der Zeit in der der Strompreis am Tag am niedrigsten ist. Zum Beispiel bei Wind und Sonne gegen Mittag eines Tages.

Was ist der Börsenstrompreis?

Der Börsenstrompreis, auch bekannt als Großhandelsstrompreis oder Spotpreis, bezieht sich auf den Preis, zu dem Strom auf dem Energiemarkt zwischen Stromerzeugern und Stromhändlern gehandelt wird. Dieser Preis kann sich in Echtzeit ändern und wird normalerweise auf Grundlage von Angebot und Nachfrage festgelegt.

Der Börsenstrompreis wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter:

  1. Angebot und Nachfrage: Wie bei den meisten Waren bestimmt das Verhältnis von Angebot und Nachfrage den Preis. Wenn die Stromerzeugung knapp ist und die Nachfrage hoch ist, steigen die Preise. Wenn es ein Überangebot an Strom gibt und die Nachfrage gering ist, können die Preise sinken.
  2. Wetterbedingungen: Wetterbedingungen spielen eine wichtige Rolle bei der Stromerzeugung. Zum Beispiel können hohe Temperaturen die Klimaanlagennutzung erhöhen und die Nachfrage nach Strom erhöhen, was zu höheren Preisen führen kann. Wetterbedingte Probleme können auch die Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind beeinträchtigen.
  3. Erzeugungsarten: Die Kosten für die Stromerzeugung variieren je nach genutzter Energiequelle. Die Kosten für die Produktion von Strom aus erneuerbaren Quellen können anders sein als die Kosten für fossile Brennstoffe oder Atomkraft.
  4. Energiepolitik und Regulierung: Politische Entscheidungen, Umweltauflagen, Steuern und andere Regulierungen können den Börsenstrompreis beeinflussen.
  5. Marktintegration: Der Grad der Integration des Strommarkts in einer Region oder zwischen Ländern kann ebenfalls Auswirkungen auf den Börsenstrompreis haben. Ein gut integrierter Markt kann dazu beitragen, Preisunterschiede auszugleichen.
  6. Infrastruktur und Netzkosten: Die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung der Strominfrastruktur sowie die Kosten für die Übertragung von Strom können den Börsenstrompreis beeinflussen.

Der Börsenstrompreis ist wichtig, da er die Grundlage für die Preisgestaltung von Stromversorgern und die Kalkulation von Stromtarifen für Endverbraucher bildet. Endverbraucher, die sich für variable Tarife entscheiden, können von den Schwankungen des Börsenstrompreises betroffen sein, während feste Tarife oft eine stabilere Preisgestaltung bieten.

Was macht ein herkömmlicher Stromanbieter?

Ein Stromanbieter ist ein Unternehmen, das elektrische Energie erzeugt, einkauft und an Endverbraucher oder andere Stromhändler verkauft. Die Hauptaufgaben eines Stromanbieters umfassen:

  1. Stromerzeugung oder Einkauf: Ein Stromanbieter kann entweder selbst Strom produzieren oder ihn von verschiedenen Energieerzeugern oder Stromerzeugungsanlagen einkaufen. Dies kann erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse sowie fossile Brennstoffe oder Atomkraft umfassen.
  2. Stromhandel: Ein Stromanbieter ist auf dem Energiemarkt aktiv und handelt mit elektrischer Energie. Dies umfasst den Kauf von Strom zu bestimmten Preisen und den Verkauf an andere Stromversorger oder Endverbraucher zu anderen Preisen, oft unter Berücksichtigung von Angebot und Nachfrage.
  3. Netzzugang und Verteilung: Strom muss über das Stromnetz zu den Verbrauchern transportiert werden. Stromanbieter benötigen Zugang zu den Stromverteilungsnetzen oder Übertragungsnetzen, um ihren Strom zu den Endverbrauchern zu leiten.
  4. Preisgestaltung und Tarife: Stromanbieter legen die Preise und Tarife fest, zu denen sie ihren Strom an Endverbraucher verkaufen. Dies kann feste Tarife, variable Tarife oder andere Preisstrukturen umfassen.
  5. Kundenservice: Stromanbieter bieten Kundenserviceleistungen an, um Fragen zu beantworten, Rechnungen zu bearbeiten, Verträge abzuschließen oder zu kündigen und andere kundenbezogene Angelegenheiten zu behandeln.
  6. Einhaltung von Vorschriften und Regulierungen: Stromanbieter müssen die geltenden Energievorschriften und -regulierungen in ihrer Region einhalten. Dies umfasst Umweltauflagen, Sicherheitsstandards und andere rechtliche Anforderungen.
  7. Förderung erneuerbarer Energien: Einige Stromanbieter setzen verstärkt auf erneuerbare Energien, indem sie umweltfreundlichen Strom produzieren oder einkaufen und diesen an ihre Kunden liefern.
  8. Innovation und Technologie: Einige moderne Stromanbieter können innovative Technologien wie Smart Metering und Energieverwaltungssysteme einführen, um ihren Kunden dabei zu helfen, ihren Energieverbrauch besser zu kontrollieren.

Stromanbieter spielen eine wichtige Rolle in der Energieversorgungskette, indem sie sicherstellen, dass elektrische Energie effizient produziert, verteilt und an Endverbraucher geliefert wird.

Das Problem der herkömmlichen Stromanbieter ist, dass diese quasi in der Zeit des Stromablesemannes oder des Gasmannes stehen geblieben sind. Ausserdem haben die meisten Haushalte in Deutschland noch einen alten Stromzähler, der nicht digital ist.

Also eine alte Stromuhr im Zählerkasten.

Mit dieser Ausstattung ist der Stromkunden für die Zeit der smarten Stromabrechnung bzw. den digitalen Strom nicht ausgestattet.

Ein analoger Stromzähler, auch als elektromechanischer Stromzähler bezeichnet, ist ein Gerät, das in Haushalten und Unternehmen verwendet wird, um den Verbrauch elektrischer Energie zu messen. Er funktioniert auf mechanischer Basis und zeigt den Stromverbrauch in physischen Einheiten an. Hier ist eine Beschreibung, wie ein analoger Stromzähler typischerweise funktioniert:

  1. Drehscheibe oder Drehscheibenzähler: Ein häufiges Design eines analogen Stromzählers enthält eine Drehscheibe, die sich dreht, wenn elektrischer Strom durch den Zähler fließt. Die Drehscheibe ist normalerweise in einem transparenten Gehäuse sichtbar.
  2. Stromdurchfluss: Wenn elektrischer Strom durch den Zähler fließt, erzeugt er ein Magnetfeld um eine Spule im Inneren des Zählers. Dieses Magnetfeld beeinflusst die Bewegung der Drehscheibe.
  3. Drehung der Drehscheibe: Die Drehscheibe dreht sich schneller oder langsamer, je nachdem, wie viel Strom durch den Zähler fließt. Je höher der Stromverbrauch ist, desto schneller dreht sich die Drehscheibe.
  4. Zählerstand: An der Drehscheibe ist ein Zählwerk angebracht, das die Anzahl der Umdrehungen oder Teilumdrehungen der Scheibe aufzeichnet. Dieser Zählerstand wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben und zeigt an, wie viel Energie insgesamt verbraucht wurde.
  5. Ablesung: Um den Stromverbrauch abzulesen, liest man den aktuellen Zählerstand ab und zieht den vorherigen Zählerstand ab. Die Differenz gibt an, wie viel Energie im angegebenen Zeitraum verbraucht wurde.
  6. Manuelle Ablesung: Für die Ablesung der Zählerstände ist in der Regel eine manuelle Überprüfung vor Ort erforderlich. Ein Ableser oder der Stromversorger selbst muss den Zähler regelmäßig ablesen, um den Verbrauch abzurechnen.

Analoge Stromzähler sind seit vielen Jahrzehnten im Einsatz und haben sich als zuverlässige Methode zur Messung des Stromverbrauchs bewährt. Allerdings werden sie zunehmend von digitalen Smart Metern abgelöst, die automatisch den Verbrauch aufzeichnen und drahtlos an den Stromversorger übermitteln können.

Anbieter wie Tibber, aWATTar oder Voltego müssen daher zunächst bei Stromkunden digital aufrüsten.

Dies erfolgt in der Regel mit dem Tausch des analogen Stromzählers und der Anbindung dieses Zählers mit Hilfe eine API an den smarten variablen Stromlieferanten.

Es kann auch dadurch erfolgen, dass an den analogen Zähler ein Bauteil angebracht wird, das den analogen Zähler ausliest und die Ergebnisse digital weiterleitet.

Von Tibber kann man einen Strom-Tracker erwerben, der dann mit den digitalen Stromzähler gekoppelt wird. Danach ist es möglich,  soweit man einen Stromliefervertrag mit Tibber geschlossen hat von deren variablen Tarifen zu profitieren.

Tibber funktioniert aber nicht mit analogen Stromzählern, was bedeutet, dass man zunächst mit dem jetzigen Stromversorger Kontakt aufnehmen muß um von diesem einen neuen Stromzähler zu bestellen. Was in der Regel sehr lange dauert und Geld kostet.

Zudem sind nicht alle digitalen Zählermodelle mit dem Tibber Puls system kompatibel.

Das Tibber Puls System benötigt dann noch eine WLan Verbindung zum eigenen Router, was ebenfalls Probleme machen kann.

Was ist Tibber?

Tibber ist ein norwegisches Unternehmen, das sich auf innovative Lösungen im Bereich der Energieversorgung und -nutzung spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet eine Plattform an, die es Verbrauchern ermöglicht, ihren Stromverbrauch effizienter zu steuern, Kosten zu sparen und umweltfreundlicher zu agieren. Tibber kombiniert Technologie, Datenanalyse und erneuerbare Energien, um einen intelligenteren Ansatz für die Energieversorgung zu bieten.

Einige der Funktionen und Angebote von Tibber umfassen:

  1. Stromversorgung und Tarife: Tibber bietet Stromversorgungsdienste an, die auf den individuellen Bedürfnissen der Verbraucher basieren. Sie können zwischen verschiedenen Tarifen wählen, die auf den aktuellen Strombörsenpreisen basieren, und so von günstigeren Preisen in Zeiten niedriger Nachfrage profitieren.
  2. Smart Home Integration: Tibber ermöglicht die Integration von intelligenten Geräten und Smart-Home-Technologien, um den Stromverbrauch zu optimieren. Dies kann beispielsweise die Steuerung von Heizung, Klimaanlage und anderen Geräten umfassen, um Energie zu sparen.
  3. Echtzeitdaten: Mit der Tibber-App erhalten Verbraucher Echtzeitdaten über ihren Stromverbrauch und die aktuellen Strompreise. Dies ermöglicht es ihnen, ihren Energieverbrauch besser zu verstehen und ihre Nutzung entsprechend anzupassen.
  4. Erneuerbare Energien: Tibber legt einen Schwerpunkt auf erneuerbare Energien und ermöglicht den Verbrauchern, den Anteil erneuerbarer Energie in ihrem Energiemix zu erhöhen.
  5. Energieprognosen: Die Plattform nutzt Datenanalyse und künstliche Intelligenz, um Energieprognosen zu erstellen und Verbrauchern Empfehlungen zur Optimierung ihres Verbrauchs zu geben.
  6. Transparenz und Umweltbewusstsein: Tibber legt großen Wert auf Transparenz und Bildung der Verbraucher in Bezug auf Energieverbrauch und Umweltauswirkungen.

Tibber zielt darauf ab, die Art und Weise zu revolutionieren, wie Menschen Energie nutzen, indem sie die Vorteile moderner Technologie nutzen, um den Energieverbrauch zu optimieren, Kosten zu senken und einen umweltfreundlicheren Lebensstil zu fördern.

Was ist aWATTar?

Awattar ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf die Bereitstellung von Stromtarifen spezialisiert hat, die auf den aktuellen Strombörsenpreisen basieren. Das Unternehmen hat eine innovative Herangehensweise an die Stromversorgung entwickelt, die es Verbrauchern ermöglicht, von den Schwankungen der Strompreise zu profitieren und ihren Stromverbrauch zu optimieren.

Hier sind einige Merkmale von Awattar:

  1. Variabler Stromtarif: Awattar bietet einen variablen Stromtarif an, der sich stündlich an den aktuellen Strombörsenpreisen orientiert. Das bedeutet, dass die Preise je nach Angebot und Nachfrage auf dem Markt schwanken können.
  2. Echtzeitpreise: Die Kunden von Awattar haben Zugriff auf die aktuellen Strompreise in Echtzeit. Dies ermöglicht es ihnen, den Stromverbrauch in Zeiten niedrigerer Preise zu erhöhen und in Zeiten höherer Preise zu reduzieren.
  3. Smart Home Integration: Awattar unterstützt die Integration von Smart-Home-Technologien, die es den Verbrauchern ermöglichen, Geräte wie Waschmaschinen, Geschirrspüler und Heizsysteme zu steuern und zu planen, um den Stromverbrauch zu optimieren.
  4. Grüne Energieoptionen: Awattar bietet auch grüne Energieoptionen an, bei denen der Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammt.
  5. Transparente Abrechnung: Die Abrechnung bei Awattar basiert auf dem tatsächlichen Stromverbrauch zu den jeweiligen Börsenpreisen. Dies ermöglicht den Verbrauchern eine genaue und transparente Abrechnung.

Awattar zielt darauf ab, den Energieverbrauch der Verbraucher intelligenter und nachhaltiger zu gestalten, indem es ihnen die Möglichkeit gibt, ihren Stromverbrauch in Abhängigkeit von den Strompreisen anzupassen. Diese Art von Tarif kann für Verbraucher interessant sein, die bereit sind, ihren Stromverbrauch flexibel zu gestalten, um Kosten zu senken und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen zu fördern.

Was ist Voltego?

Seit dem Jahr 2020 ist Voltego will Voltego Vorreiter für digitale Energielieferung von Grünstrom bundesweit stehen. Das Unternehmen setzt sich für eine neue Ära der Energieversorgung ein, indem es all seinen Kunden Grünstrom aus 100 % erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind zu Spotmarkt-Stundenpreisen bereitstellen. Unsere Philosophie ist einfach: Es soll nur das abgerechnet werden, was tatsächlich vom Stromkunden verbrauchen – ohne Nachzahlungen oder versteckte Gebühren.

Die innovative Herangehensweise von Voltego eröffnet Verbrauchern eine beispiellose Freiheit. Mit der Möglichkeit zur monatlichen Kündigung und uneingeschränktem Online-Zugang zu Verbrauchsdaten wird die Energieverwaltung zum Kinderspiel – und unerfreuliche Überraschungen auf der Rechnung gehören der Vergangenheit an. Als geschätzter Kunde winkt Ihnen zudem ein kostenloser intelligenter Stromzähler, der stets präzise Informationen über den Energieverbrauch liefert.

Die Anmeldung bei Voltego gestaltet sich als unkomplizierter, vollautomatischer Prozess. Der Schriftverkehr erfolgt bequem per E-Mail, und Sie können sich zurücklehnen, während Voltego Ihren alten Stromvertrag kündigt und den reibungslosen Einbau eines neuen Zählers ohne zusätzliche Gebühren sicherstellt.

Absolute Transparenz wird großgeschrieben: Die stündlichen Strompreise sind am Vortag stets auf der Webseite einsehbar. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, intelligent Ihren Stromverbrauch für den nächsten Tag zu planen und von den äußerst attraktiven Tarifen optimal zu profitieren.

Voltego geht über die bloße Rolle eines Energielieferanten hinaus – als umsichtiger Systemanbieter konzipiert. Dieses wegweisende Konzept spricht insbesondere Gewerbe- und Privatkunden mit einem Jahresverbrauch von mindestens 3.000 kWh an. Voltego steht bereit, Ihnen zu helfen, hohe Stromkosten zu umgehen, während Sie gleichzeitig auf umweltfreundliche Energie setzen.

Neben der Energielieferung bietet Voltego ein umfangreiches Portfolio an Beratungs- und Planungsleistungen zu einer Vielzahl von Energiethemen. Von E-Mobilität über Stromspeicher bis hin zu Mieterstrom, Eigenerzeugungsanlagen, Direktvermarktung und Energieberatung begleitet Voltego Sie Schritt für Schritt, um Ihre Energieeffizienz zu steigern und die Zukunft aktiv zu gestalten.